Gemeinnützigkeit groß geschrieben

Projekttage an der Sekundarschule Legden Rosendahl

Mit einer Schaufel bewaffnet steht Elias mitten in einem spiralförmigen Beet. Julius steht neben ihm und kippt einen Eimer Erde nach dem nächsten vor die Füße seines Klassenkameraden. Voller Eifer verteilen sie den Nachschub. „Die Grundmauern haben wir gestern gesetzt, heute füllen wir das Beet auf“, erklärt Elias. Beide besuchen die Klasse 7b der Sekundarschule Legden Rosendahl (SLR).

Die gesamte Schule arbeitete in den vergangenen zwei Tagen in mehr als 30 Projekten. Das Besondere: Über 20 Vereine aus Rosendahl und Umgebung waren daran beteiligt. Mit dem Motto „Die SRL – aktiv in fünf Dörfern“ hat die Schule Projekte gewählt, die der Gemeinschaft zugutekommen und nachhaltig sind.

Eine Kräuterspirale ist im Garten der Stiftung zu den Heiligen Fabian
und Sebastian entstanden – dank des tatkräftigen Einsatzes von Julius
(links), Elias (rechts) und fünf Schulkollegen.


Elias und Julius haben sich dazu entschieden, im Sinnesgarten der Stiftung zu den Heiligen Fabian und Sebastian mit sechs tatkräftigen Mitstreitern in ihrem Projekt eine Kräuterspirale zu bauen. „Als wir von diesem Projekt gehört haben, wollten wir das unbedingt machen. Uns gefiel, dass wir auch mit älteren Menschen arbeiten“, sagt Elias. Mittlerweile ist es 9.30 Uhr – und die Schüler unterbrechen ihre Arbeit kurz, um einige der Bewohner des Hauses abzuholen und um ihnen das Projekt zu zeigen. „Das haben wir gestern auch schon gemacht“, sagt Elias und lächelt. Im Mittag ist die Spirale bis zum Rand mit Erde gefüllt – und die Kräuterpflanzen können Einzug halten. „Dieses nachhaltige Projekt ist auch für unsere Bewohner schön“, sagt Thomas Süthold, Vorsitzender des Fördervereins „lebeswertes Leben – würdevolles Alter e.V.“, der auch die Materialien spendete. Währenddessen sind Gerrit und Constantin damit beschäftigt, unebene Stellen rund um den Kirchteich an der Osterwicker Pfarrkirche auszubessern. Für sie und ihre Mitstreiter Darius, Maja und Anna aus der Klasse 10b stehen dort Pflegearbeiten an. „Wir haben hier ein gutes Team“, sagt Heinz Thomas von der Schützenbruderschaft Fabian und Sebastian, die sich um die Pflege der Anlage kümmert, und lacht. So haben Maja und Anna die Bänke rund um den kleinen Teich geschrubbt und gestrichen und Darius hat mit einer Heckenschere das Grün wieder in Form gebracht. Gerrit und Constantin pflastern nicht nur die Wege neu, „wir haben auch die Umrandung des Kirchteiches erneuert“, so Constantin.
Wer in den vergangenen Tagen hingegen am Kindergarten Fabian und Sebastian vorbeigeschaut hat, wird den großen Berg Sand vor der Tür bemerkt haben. „Gestern haben wir den Sand zu dritt weggeschaufelt“, deutet Lehrerin Claudia Ostermeier auf den Haufen, der nach einem Tag schon um etwa die Hälfte geschrumpft ist. Sie schaut auf ihre Hände – von ihrem Einsatz hat sie bereits Blasen an den Fingern. Zum Glück biegt genau in diesem Moment eine Gruppe Schüler auf ihren Fahrrädern um die Ecke, um ebenfalls mit anzupacken. Schlag auf Schlag werden Schubkarren gefüllt und zum Sandkasten gekarrt.
„Der Eingangsbereich war alles andere als einladend“, sagt derweil Julia Lorenz von der Offenen Jugendarbeit am Café Chino am Brink. Mit rund einem Dutzend Schüler bauen sie deshalb Schutzhütten für die Mülltonnen und legen Hochbeete und Bänke an. Auch ein Sonnensegel soll noch gespannt werden. Eine weitere Gruppe, bestehend aus acht Schülern der zehnten Klasse, ist in Legden, Darfeld und Osterwick unterwegs und bringt mit Reinigungsmitteln und Schwämmen die Stolpersteine wieder zum Glänzen. „Denn wenn man nicht darüber ,stolpert, machen sie keinen Sinn mehr“, sagt Rolf van Deenen, Vorsitzender des Heimtvereins Darfeld, der dieses Projekt betreut.

Mit Reinigungsmitteln und Schwämmen bewaffnet brachten acht Zehntklässler die „Stolpersteine“ in Osterwick, Darfeld und Legden wieder
zum Glänzen.

Kommentare sind geschlossen.